Konsumblog.de

Konsum, Alltag und Globalisierung

Kinderschuhe für den Sondermüll

23. April 2007 um 17:01 von Ralph

Die krebserregende Chemikalie Chrom VI ist laut dem Wirtschaftsmagazin markt in Kinderschuhen entdeckt worden. Die Sendung läuft heute um 20.15 Uhr beim WDR. Die Netzeitung titelt Tester fanden Krebserreger in Kinderschuhen und weiss, was mit den gefundenen Giftschuhen geschehen ist:

„Mehrere große deutsche Handelsketten haben dem WDR zufolge alle Schuhe der betroffenen Serien aus ihren Läden genommen, geschreddert und als Sondermüll entsorgt.“

Höchstwahrscheinlich sind nicht nur Kinderschuhe betroffen, aber Krebserreger in Männerschuhen titelt sich einfach schlechter. By the way: Ich kaufe mir nur selten Schuhe und die lasse ich mir etwas kosten, entsprechend lange kann ich ein Paar tragen.

Thematik: Gesundheit,Verbraucherschutz . .

Keine Kommentare

  • 1. Horst (Leben ohne Dińt) | 24.04.07 um 12:11

    Ja schon, aber Kinder wachsen halt einfach schnell raus. Und selbst wenn man genug Kinder hat, um die weiterzureichen, wird das nichts. Den leider sind die teuren Öko-Schuhe genauso schnell hinüber wie die billigen. Kinder kriegen eben alles schnell klein, zumindest die meinigen. 8-)
    Derzeit steht wieder eine Runde Schuhneukauf für die Kids an und wir sind wirklich stark am Überlegen, was wir machen.

  • 2. Ralph | 24.04.07 um 12:29

    Klar, bei Kindern ist das anders, die wachsen zum Verzweifeln schnell aus den Schuhen heraus. Wir hatten das Glück, dass wir im „Kinderladen“ öfter einmal tauschen oder gebrauchte Schuhe kaufen konnten. Die Ersparnis allein!

  • 3. Werner | 24.04.07 um 19:06

    Na, dann fragt doch mal in einem guten Fachgeschäft nach Auslaufmodellen deutscher Markenschuhe zum Sonderpreis. In unserem Geschäft Schuh-Schnieders in Westerholt geschieht das öfter und wir bieten gerne Restpaare aus Vorsaisons zum Sonderpreis an, sofern welche da sind.
    Vorteil: Gute Qualität, verlässliche WMS-Paßform, schadstoffarme oder freie Materialien. Dies allerdings kann kein Fachhändler wirklich mit Nachweis belegen, aber es gibt Publikationen der Herstellerfirmen und Erfahrungen unsererseits mit deren Verantwortungsbewußtsein. Firmen bestehen aus Menschen, und viele von denen haben auch Kinder!

  • 4. Marena | 3.07.07 um 02:05

    Da kann ich mich doch an eine ähnliche Geschichte mit den FlipFlops erinnern. Darin haben sie doch vor einiger Zeit auch gefährliche Stoffe gefunden. Aber ich schließe mich deiner Meinung an, bei Schuhen sollte man nicht geizen!