Konsumblog.de

Konsum, Alltag und Globalisierung

Das iPhone zwischen Faszination und Elend

16. November 2007 um 13:25 von Ralph

Interessante Aspekte über das Hypeprodukt des Jahres, die mancher Jünger der „Handyrevolution“ wohl als Gotteslästerung auffassen dürfte. Zwar ist Mathias Bröckers in der taz über das Spielzeug des Jahres richtig begeistert, was die Süddeutsche aber unter der Headline Hübsch und ein bisschen dumm relativiert, indem sie das iPhone aus der Perspektive Geschäftsreisender betrachtet und zu dem Schluß kommt: „Kein Nutzen für die Blackberry-Fraktion“. Potentiellen Käufern sollte zudem folgendes Aufhorchen lassen:

Wer das Gerät intensiv nutzt, muss es mindestens täglich aufladen; beim Betrachten von Youtube-Clips ist der Akku sogar schon nach zwei Stunden fast leer. Da Lithium-Ionen-Energiespeicher wie der im Apple-Telefon etwa 500 Ladezyklen vertragen, und der Nutzer den Akku nicht selbst wechseln kann, dürfte schon in 18 Monaten ein Ansturm auf die Apple-Vertragswerkstätten beginnen.

Thematik: Produktwelt . .

4 Kommentare

  • 1. Horst (Blog ohne Diät) | 16.11.07 um 15:27

    Für mich ist das iPhone auch nichts. Ich bin viel zu sehr an Tastatur und 640×480 bei meinem Handy gewöhnt.
    Aber die Bedienung ist einfach eine Frechheit. Da wird sich dank dem iPhone jetzt aber hoffentlich viel tun. Den in Zukunft wird man Windows-Mobile-Geräte nicht mehr im jetzigen Zustand verkaufen können.

  • 2. Horst (Blog ohne Dit) | 16.11.07 um 15:27

    Für mich ist das iPhone auch nichts. Ich bin viel zu sehr an Tastatur und 640×480 bei meinem Handy gewöhnt.
    Aber die Bedienung ist einfach eine Frechheit. Da wird sich dank dem iPhone jetzt aber hoffentlich viel tun. Den in Zukunft wird man Windows-Mobile-Geräte nicht mehr im jetzigen Zustand verkaufen können.

  • 3. mutant | 20.11.07 um 20:15

    das ding ist ja mehr ein must have, wien ipod, musik hoeren kann man ja schliesslich auch mit walkman oder transistorradio, telefonieren kann ich auch mit meinem uralten philips-knochen.
    ohne t-dingens und fuer 150eu haette ich schon lange eins.

  • 4. Christian | 22.11.07 um 10:22

    Der iPhone-Hype nervt natürlich. Aber mal Hand aufs Herz, das Ding ist der absolute Wahnsinn. Es besticht jetzt nicht mit seinen Funktionen, denn die sind die selben, wie bei den meisten, nein die Bedienung und das Design ist der Hammer. Ich hab mich davon selbst überzeugt. Nettes Spielzeug, vielleicht ein wenig teuer :-)

  • 5. Karsten | 26.11.07 um 17:36

    auch wenn das iPhone nervt und T-Mobile mit den Tarifen den iPhone-Fans das Geld aus den Taschne zieht, schick finde ich es trotzdem. Bislang haben nur die Appel Produkte für soviel Hype gesorgt, sei es iPod oder jetzt das iPhone