Konsumblog.de

Konsum, Alltag und Globalisierung

Archiv: Juni 2006

TV-Tipp: Themenabend Erdöl

20.06.06 um 16:57 von Ralph

Heute gibt es ab 20.40 Uhr den Arte-Themenabend Erdöl, das schwarze Gold. Kritische Anmerkungen über die Dokumentationen unter dem Titel Die Welt am Erdöltopf.

. Trackbacken . Thema: Buch und Film,Energie

TV-Tipp: Themenabend Erdöl

20.06.06 um 16:57 von Ralph

Heute gibt es ab 20.40 Uhr den Arte-Themenabend Erdöl, das schwarze Gold. Kritische Anmerkungen über die Dokumentationen unter dem Titel Die Welt am Erdöltopf.

2 Kommentare . Trackbacken . Thema: Buch und Film,Energie

Schöne Flüssen, aber das Gift kommt wieder

20.06.06 um 11:30 von Ralph

In NRWs Flüssen fließt Gift titelt heute die Taz-NRW, das Wasser von Ruhr und Möhne sei mit der Chemikalie PFT belastet. Über PFT weiss man nicht viel, ausser dass es schwer abbaubar sei und bei Versuchstieren Langzzeitschäden zur Folge hatte.

. Trackbacken . Thema: Umweltschutz

Schöne Flüssen, aber das Gift kommt wieder

20.06.06 um 11:30 von Ralph

In NRWs Flüssen fließt Gift titelt heute die Taz-NRW, das Wasser von Ruhr und Möhne sei mit der Chemikalie PFT belastet. Über PFT weiss man nicht viel, ausser dass es schwer abbaubar sei und bei Versuchstieren Langzzeitschäden zur Folge hatte.

1 Kommentar . Trackbacken . Thema: Umweltschutz

Pestizide im Übermaß, Gift im Gesunden

7.06.06 um 15:49 von Ralph

Obst und vor allem Gemüse sind nach Meinung von Ernährungswissenschaftlern ausgesprochen gesund für Körper und Geist. Wer aber kein tägliches Giftgemisch aus diversen Pestiziden (auch bereits in der EU verbotener) zu sich nehmen will, muss leider darauf achten, keine Ware aus konventionellem Anbau zu essen, sondern auf Bio-Ware zurückzugreifen. Die Meldung Pestizidbelastungen in Obst und Gemüse erreichen in EU Rekordwert macht deutlich, dass die giftsprühenden Erzeuger leichtes Spiel haben, da zum Beispiel die Kontrollen in Deutschland mangelhaft sind, Verstöße nicht geahndet werden und die Politik nicht im Sinne der Verbraucher reagiert.

Auch die Überwachungsbehörden in 20 der 25 EU-Mitgliedsländer wurden vom Lebensmittel- und Veterinäramt der EU-Kommission überprüft. Dieses stellte unter anderem schwere Defizite bei den Kontrollen in Deutschland fest. Die meisten Lebensmittellabore könnten lediglich 25 bis 150 der insgesamt 400 in der EU zugelassenen Pestizide nachweisen.

Bei der Probennahme würden häufig Fehler gemacht und die Untersuchungen mit durchschnittlich vier Wochen viel zu lange dauern. Viele Verstöße gegen gesetzliche Pestizidgrenzwerte würden zudem nicht geahndet.

. Trackbacken . Thema: Verbraucherschutz

Pestizide im Übermaß, Gift im Gesunden

7.06.06 um 15:49 von Ralph

Obst und vor allem Gemüse sind nach Meinung von Ernährungswissenschaftlern ausgesprochen gesund für Körper und Geist. Wer aber kein tägliches Giftgemisch aus diversen Pestiziden (auch bereits in der EU verbotener) zu sich nehmen will, muss leider darauf achten, keine Ware aus konventionellem Anbau zu essen, sondern auf Bio-Ware zurückzugreifen. Die Meldung Pestizidbelastungen in Obst und Gemüse erreichen in EU Rekordwert macht deutlich, dass die giftsprühenden Erzeuger leichtes Spiel haben, da zum Beispiel die Kontrollen in Deutschland mangelhaft sind, Verstöße nicht geahndet werden und die Politik nicht im Sinne der Verbraucher reagiert.

Auch die Überwachungsbehörden in 20 der 25 EU-Mitgliedsländer wurden vom Lebensmittel- und Veterinäramt der EU-Kommission überprüft. Dieses stellte unter anderem schwere Defizite bei den Kontrollen in Deutschland fest. Die meisten Lebensmittellabore könnten lediglich 25 bis 150 der insgesamt 400 in der EU zugelassenen Pestizide nachweisen.

Bei der Probennahme würden häufig Fehler gemacht und die Untersuchungen mit durchschnittlich vier Wochen viel zu lange dauern. Viele Verstöße gegen gesetzliche Pestizidgrenzwerte würden zudem nicht geahndet.

. Trackbacken . Thema: Verbraucherschutz

Monokultur im Kopf

3.06.06 um 13:35 von Ralph

Der Kormoran treibe im Deutschland sein Unwesen und fresse tatsächlich auch Fische aus privaten Zuchtteichen. So vernichte er durch tonnenweisen Fischverzehr Arbeitsplätze, was nur eine Konsequenz haben könne: Kampf dem Kormoran

1 Kommentar . Trackbacken . Thema: Faszination Natur,Umweltschutz

Energiespar-Produkte im Online-Shop

3.06.06 um 13:06 von Ralph

Der Bund der Energieverbraucher hatte eine passende Idee für einen Online-Shop: Auf Energiespar-Basar werden Produkte angeboten, die, wie der Name bereits vermuten läßt, Energie sparen. Mitglieder des Bundes und Kunden der Elektrizitätswerke Schönau bekommen 10 Prozent Rabatt, 1 Euro pro Auftrag werden für die Arbeit des Bundes der Energieverbraucher abgezweigt. Wie wäre es denn mit einem Standby-Killer? ;)

2 Kommentare . Trackbacken . Thema: Energie,Produktwelt

Klima und Mensch besuchen

2.06.06 um 17:09 von Ralph

Sonderausstellung vom 30. Mai 2006 bis zum 30. Mai 2007 im Westfälischen Museum für Archäologie in Herne: klima und mensch – leben in eXtremen

. Trackbacken . Thema: Klimawandel

Kleine Aktion, große Wirkung: ╗We Are What We Doź

2.06.06 um 16:44 von Ralph

Gestern in einem Hinterhofgarten bei Wind und Wetter wie an der Nordsee eine politische Diskussion gehabt, bei der einer fragte, was sei Globalisierung, er wisse nicht, was das sei. Mir blieb nichts anderes übrig, als zu schweigen. Ich sah meine dicken Bücher zum Thema und dachte, die liest keiner, der sich nicht intensiv mit dem Thema auseinandersetzen will, hilfreich wäre aber ein Buch, das – ausgehend von der Lebesnsituation eines Hartz-IV-Empfängers – in einfachster Form und konkret die Fakten und Zusammenhänge der Globalisierung darlegen würde. Und wie es der Zufall will, lag heute prompt ein Buch für das Konsumblog im Briefkasten, das zu einem ähnlichen Thema und ganz einfach gestrickt kleine Verhaltensänderungen zur Verbesserung der Welt empfiehlt. „Einfach die Welt verändern – 50 kleine Ideen mit großer Wirkung“ heißt das bunte Buch und wird von der Initiative We Are What We Do getragen. Der Ratgeber gibt einfache Tipps für umweltgerechtes Verhalten und gegen soziale Kälte, die man im Alltag auch ohne Therapie locker umsetzen könnte. Und auch wer eher Angst vor gedruckten Buchstaben hat, wird nicht sofort die Anti-Hand erheben und Nein Danke rufen, denn das Buch besteht vorwiegend aus bunten Illustrationen und Fotos, die so unterschiedlich gestaltet sind (kein Wunder, denn es haben „über 70 Kreative als pro-bono-Projekt umgesetzt und gestaltet“), dass sich wohl Menschen zwischen 12 und 80 hier und dort angesprochen fühlen. Mir persönlich gefällt das Motiv für die Aktion 10 („Verzichte auf Plastiktüten, so oft es geht“) am besten, da es aus lauter kleinen Fotografien von Plastiktüten besteht. Wie dem auch sei, das Buch eignet sich wunderbar als Geschenk gerade für Leute, die im Stadium der Ahnung sind, dass hier mit unserem Konsum etwas nicht in Ordnung ist, die zu spüren bekommen, dass die Grundversorgung rasant teurer wird und Veränderungen notwendig werden; und diese Art von Buch fehlt mir zum Thema Globalisierung.

. Trackbacken . Thema: Buch und Film,Globalisierung,Konsumkritik

Kleine Aktion, große Wirkung: ┬╗We Are What We Do┬ź

2.06.06 um 16:44 von Ralph

Gestern in einem Hinterhofgarten bei Wind und Wetter wie an der Nordsee eine politische Diskussion gehabt, bei der einer fragte, was sei Globalisierung, er wisse nicht, was das sei. Mir blieb nichts anderes übrig, als zu schweigen. Ich sah meine dicken Bücher zum Thema und dachte, die liest keiner, der sich nicht intensiv mit dem Thema auseinandersetzen will, hilfreich wäre aber ein Buch, das – ausgehend von der Lebesnsituation eines Hartz-IV-Empfängers – in einfachster Form und konkret die Fakten und Zusammenhänge der Globalisierung darlegen würde. Und wie es der Zufall will, lag heute prompt ein Buch für das Konsumblog im Briefkasten, das zu einem ähnlichen Thema und ganz einfach gestrickt kleine Verhaltensänderungen zur Verbesserung der Welt empfiehlt. „Einfach die Welt verändern – 50 kleine Ideen mit großer Wirkung“ heißt das bunte Buch und wird von der Initiative We Are What We Do getragen. Der Ratgeber gibt einfache Tipps für umweltgerechtes Verhalten und gegen soziale Kälte, die man im Alltag auch ohne Therapie locker umsetzen könnte. Und auch wer eher Angst vor gedruckten Buchstaben hat, wird nicht sofort die Anti-Hand erheben und Nein Danke rufen, denn das Buch besteht vorwiegend aus bunten Illustrationen und Fotos, die so unterschiedlich gestaltet sind (kein Wunder, denn es haben „über 70 Kreative als pro-bono-Projekt umgesetzt und gestaltet“), dass sich wohl Menschen zwischen 12 und 80 hier und dort angesprochen fühlen. Mir persönlich gefällt das Motiv für die Aktion 10 („Verzichte auf Plastiktüten, so oft es geht“) am besten, da es aus lauter kleinen Fotografien von Plastiktüten besteht. Wie dem auch sei, das Buch eignet sich wunderbar als Geschenk gerade für Leute, die im Stadium der Ahnung sind, dass hier mit unserem Konsum etwas nicht in Ordnung ist, die zu spüren bekommen, dass die Grundversorgung rasant teurer wird und Veränderungen notwendig werden; und diese Art von Buch fehlt mir zum Thema Globalisierung.

5 Kommentare . Trackbacken . Thema: Buch und Film,Globalisierung,Konsumkritik

Weniger Plankton in den Weltmeeren

2.06.06 um 16:07 von Ralph

Die Geschichte ist offen, solange die Grundlagen des Lebens nicht nachhaltig aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Aber nach Erhaltung des Gleichgewichts von Natur und Klima sieht es nicht aus, wie aktuell die Meldung Die Ozeane werden sauer zeigt. Ursache der Versäuerung der Weltmeere ist der ungebremste vom Menschen verursachte Ausstoß von Kohlendioxid, der nebenbei auch verheerende Folgen für das Klima weltweit haben wird.

. Trackbacken . Thema: Klimawandel,Umweltschutz

Pillenschock

2.06.06 um 15:56 von Ralph

Im letzten Jahr haben im Land der Pillenschlucker die gesetzlichen Krankenkassen der Pharmaindustrie läppische 25 Milliarden Euro für Medikamente überwiesen. Jetzt sollen die Ärzte endlich diszipliniert werden. Taz: Pillen und Pulver sollen billiger werden

3 Kommentare . Trackbacken . Thema: Gesundheit,Wirtschaftspolitik

Seiten: zur├╝ck 1 2