Konsumblog.de

Konsum, Alltag und Globalisierung

Archiv: April 2006

Rabattsymbole ziehen Gehirnblut

28.04.06 um 17:59 von Ralph

Die „Neuroökonomie“ weiss, dass die Schnäppchenjäger nichts dafür können, wenn ihnen bei satten Rabatten der Verstand wegbleibt. Das Gehirn durchblutet sich dermassen stark im „Belohnungszentrum“, dass kaum noch Blut für die Verstandesregion übrig bleibt. Diese sehr geniale Kernspintomografen-Erkenntnis von positiver Gehirnblutung durch Rabatte zeigt, warum Preisverfall und Dumping die wichtigste Marketingbotschaft ist und bleiben wird, was wiederrum die Anzahl der chronisch kranken Geizhälse wachsen läßt, bis am Ende 0 EURO das Maß aller Konsumdinge sein wird. Wunderbare Wissenschaft! Und die taz titelt ernsthaft: Verführung des gläsernen Kunden

1 Kommentar . Trackbacken . Thema: Konsumkritik

Selbst ist der Verbraucher

28.04.06 um 17:40 von Ralph

Im niedersächsischen Delmenhorst haben 166 Bürger eine Genossenschaft gegründet, um sich selbst mit Gas zu versorgen. Allein die großen Netzbetreiber verweigern bis heute gesetzlich vorgeschriebene Verträge für die Nutzung der Gasleitungen durch Dritte. taz: GenossInnen gegen Gasmonopol

3 Kommentare . Trackbacken . Thema: Energie

E.ON sozial?

28.04.06 um 17:14 von Ralph

Haben Sie nicht gelesen! E.ON prüft vergünstigten Tarif für sozial schwache Stromkunden.

. Trackbacken . Thema: Energie

Gen-Mais-Untersuchung unter Verschluß

28.04.06 um 17:10 von Ralph

Wir bleiben dran am Thema Monsanto. Greenpeace auch: Monsanto: Verdächtige Geheimniskrämerei bei Gen-Mais

1 Kommentar . Trackbacken . Thema: Ernährung

Gen-Mais-Untersuchung unter Verschluß

28.04.06 um 17:10 von Ralph

Wir bleiben dran am Thema Monsanto. Greenpeace auch: Monsanto: Verdächtige Geheimniskrämerei bei Gen-Mais

. Trackbacken . Thema: Ernährung

Nur eine Reihung der Essensschweinereien?

27.04.06 um 13:59 von Ralph

Vor knapp einem Monat hatte ich hier den Dokumentarfilm „We feed the World – Essen global“ vorgestellt. Dieser konnte den Kritiker der taz nicht so recht überzeugen. Von Avocado bis Zucker

. Trackbacken . Thema: Buch und Film,Ernährung,Globalisierung

Halbzeitrezepte

27.04.06 um 13:44 von Ralph

Zu Towandas Turbulenzen gehören auch „Halbzeitrezepte“ wie zum Beispiel Curry mit Kartoffeln, Kichererbsen, Pilzen…. Eines unserer Rezepte, ohne Probleme auch in der Halbzeitpause gemacht, heißt intern und schlicht „Nudeln mit Gorgonzola“. Für diesen Klassiker, dem ich nun seit vielen Jahren treu bin, schmelzen wir um die 150 Gramm des Schimmelkäses (andere Sorten empfehle ich nicht, da das Fett zu schnell austritt) langsam in der Pfanne auf, während ca. 300 Gramm Röhrchen-Penne (je nach Hunger) in kochendes Wasser geworfen werden. Danach etwa 150 Gramm Sahne in den aufgelösten Käse rühren (und immer aufmerksam auf eine niedrige Temperatur achten). Danach die fertigen Nudeln (bitte den Biss auf keinen Fall rauskochen) in die Sosse rühren und sofort loslegen mit einem intensiven Spachteln. Aber vorher bitte den frischen Pfeffer aus der Mühle nicht vergessen. ;-)

3 Kommentare . Trackbacken . Thema: Ernährung

Das »meistgehasste Unternehmen der Welt«

26.04.06 um 15:43 von Ralph

Der kanadische Landwirt Percy Schmeiser erzählt in einem interview über Machenschaften und Probleme Konzerns Monsanto: Eine ökonomische Katastrophe. via filapper.

2 Kommentare . Trackbacken . Thema: Ernährung,Globalisierung

Das meistgehasste Unternehmen der Welt

26.04.06 um 15:43 von Ralph

Der kanadische Landwirt Percy Schmeiser erzählt in einem interview über Machenschaften und Probleme Konzerns Monsanto: Eine ökonomische Katastrophe. via filapper.

. Trackbacken . Thema: Ernährung,Globalisierung

Wie waren Deine Wochen nach Tschernobyl?

25.04.06 um 19:07 von Ralph

Erinnert Ihr Euch an die ersten Wochen nach Tschernobyl? Ich kann mich an eine besondere Aufmerksamkeit für den Wetterbericht erinnern, an ein starkes Misstrauen gegen Politikerbekundungen, an einen regen Informationsaustausch im Bekanntenkreis, an die schnelle Warnung vor Milchprodukten aus Bayern, an Sandkastenverbote. Es war eine seltsame, sachliche Wachsamkeit da, eine Stimmung, jetzt ändert sich etwas, der Gedanke, man ist verraten und verkauft, wenn man sich nicht um Informationen kümmert. Auch das Bewußtwerden der unsichtbaren Tücke der radioaktiven Strahlung und die erschreckenden Zeiten der Halbwertzeit waren ein Thema. Die Problematik von Atomkraftwerken ist mir erst in diesem Wochen wirklich deutlich geworden, und die Bedrohnung, die von ihnen ausgeht. Das wurde dadurch verstärkt, dass meine damaligen Lebensgefährtin Schwanger war, was unter anderem für einen ganz anderen Blick auf Ernährung und Nahrung sorgte. Der morgige Jahrestag hat mir beim Lesen der Artikel der letzten Zeit gezeigt, dass jede Entwarnung trügerisch ist und dass Langzeitfolgen wirken, was zum Beispiel die 7.000 Becquerel pro Kilo Wildschwein zeigen.

11 Kommentare . Trackbacken . Thema: Energie

Lesarten der Atomkraftvertreter

25.04.06 um 18:44 von Ralph

Christian Semler über den Lehrmeister Tschernobyl:

Bis Tschernobyl galt in weiten Kreisen der Öffentlichkeit die kritische Haltung gegenüber der Atomkraft als Ausdruck eines unbegründeten Alarmismus, wenn nicht sogar als Neuauflage jener apokalyptischen Weltuntergangsvisionen, die Europa seit dem Mittelalter zyklisch heimgesucht hätten. Ähnlich wie bei den frühen Warnrufen anlässlich des sich abzeichnenden Treibhauseffekts und des Waldsterbens wurde die Auseinandersetzung von den „Weiter so!“-Propagandisten kunstvoll verschoben. Nicht um harte Fakten und nachweisbare Gefahrenlagen sollte es gehen, sondern ums Gemüt, ums deutsche zumal, wo die Liebe zum Wald und zur Natur den notwendigen technischen Fortschritt behinderte. Diagnostiziert wurde bei den Ökologen und Anti-AKWlern ein romantisches, rückwärts gewandtes Syndrom, latente Technikfeindlichkeit, ein mystisches Verhältnis zur Natur, der man sich ein- und unterordnen müsse, anstatt sie zu beherrschen. Angeblich weil der schiere Begriff des Atoms Ängste vor nicht beherrschbaren Prozessen evoziere, versuchte man sogar, statt „Atom“ den Begriff des „Kerns“ durchzusetzen, sodass statt AKWs die allein gültige Lesart KKWs sein sollte.

. Trackbacken . Thema: Energie,Wirtschaftspolitik

Studie: Übergewicht durch Fastfood

24.04.06 um 15:21 von Ralph

Was bereits der gesunde Menschenverstand zu wissen pflegte, ist nun auch wissenschaftlich untermauert worden: Fastfood macht Kinder dick. Siehe auch den Begriff Fastfood auf Wikipedia.

3 Kommentare . Trackbacken . Thema: Ernährung

Studie: Übergewicht durch Fastfood

24.04.06 um 15:21 von Ralph

Was bereits der gesunde Menschenverstand zu wissen pflegte, ist nun auch wissenschaftlich untermauert worden: Fastfood macht Kinder dick. Siehe auch den Begriff Fastfood auf Wikipedia.

. Trackbacken . Thema: Ernährung

Entnervende Gentechnik

24.04.06 um 15:09 von Ralph

Verliert der Agrarminister Horst Seehofer etwa noch rechtzeitig die Freude an der Gentechnik? Gentechnik macht Horst Seehofer Ärger

. Trackbacken . Thema: Umweltschutz

TV-Tipp: Darwins Alptraum

24.04.06 um 15:06 von Ralph

Die Dokumentation Darwins Alptraum von Hubert Sauper (siehe die Rezension im Konsumblog) kommt heute um 20.40 Uhr auf arte.

3 Kommentare . Trackbacken . Thema: Buch und Film,Globalisierung,Umweltschutz

Seiten: 1 2 3 weiter